Samstag, 2. September 2017

245/365 - Hoffest bei Dornröschen-Wolle

Ein Besuch auf dem Hoffest bei Frau Dornröschen gehört irgendwie jedes Jahr dazu. Das muss sein - egal ob das Wetter mitspielt, die Zeit knapp ist, oder sonst etwas ist.

Also war ich heute auch mal ganz, ganz, wirklich sehr kurz dort und habe ein bisschen was zum "Naschen" eingekauft.
In der Zeit, in der ich hier schon nicht blogge, könnte ich ja mal was stricken - dachte ich mir so.
Mit Toby als Einkaufsberaterin zur Seite fiel die Wahl sehr schnell auf zwei unterschiedliche und doch ähnliche Stränge Wolle/Seide, die schon gewickelt sind.
Eine Anleitung ist ausgedruckt, jetzt muss ich nur noch starten ... *hüstel* ...in jeglicher Hinsicht.

Die obligatorische Hoffestfärbung hat mich heute mal nicht nach Hause begleitet, obwohl sie sehr hübsch ist. 

Aber ich habe ja etwas Leckeres zum Naschen gekauft, also gibt es keinen Mangel und wenn ich soweit bin, dann werde ich meine Beute hier zeigen. Bis dahin wünsche ich uns allen erstmal eine gute Zeit ♥

Dienstag, 1. August 2017

213/365 - Aus Hose wird Rock: so geht's

Eine Lieblingsjeans gehört einfach zur Familie :-)
Auch wenn meine hier bereits wegen Auflösungserscheinungen (schon mehrfach geflickte Schubberstellen vom Fahrradsattel) aussortiert war und auf dem Mount Denim einen Ehrenplatz gefunden hatte. Aber so ganz trennen konnte ich mich davon einfach nicht, eine Jeans-Tasche habe ich ja nun schon genäht, also was dann?

Heute kam mir wirklich super spontan die zündende Idee und ich machte einfach :----)))


Könnt ihr sehen, was ich (außer Fotos) gemacht habe?
;-)

Ich habe einfach die Beine oberhalb der Knie abgeschnitten und anschließend die innere Beinnaht in einem Bogen ausgeschnitten.

Diesen Bogen habe ich aus dem unten abgeschnittenen Bein neu zugeschnitten und dabei die abgesteppte Kappnaht als Mitte genutzt.
Der Bogen wird vorne und hinten wieder in den Ausschnitt gesteckt, eingenäht, Nahtzugabe zusammen versäubert nach außen in die Rundung gelegt und von rechts abgesteppt. Die Unterkante wird gerade geschnitten, versäubert und zum Saum umgenäht.

Schon hat man seine Lieblingsjeans gerettet ♥ und ihr ein neues Sommerleben beschert. Es sieht so aus, als wäre das niemals etwas anders als ein Rock gewesen, stimmt's?


Hach, ich freue mich wirklich sehr darüber, dass ich meine Lieblingsjeans nun doch weiter tragen kann! :-D

Und deshalb trage ich den neuen Jeans-Hosen-Rock auch gleich mit einem strahlenden Lächeln zum Creadienstag und morgen dann mal zur Arbeit.
Hach *freu*

Sonntag, 30. Juli 2017

210/365 - einfach machen ... oder: die Hosentasche ;-)

Schön, dass ihr alle noch da seid und auf mich gewartet habt!
 ♥ Danke! ♥
♥  Die kleine Kamera ist auch wieder da und heile und das alles freut mich sehr. ♥

Im letzten Post hatte ich  so schön geschrieben "einfach" - "machen"  und mir das mal vorgenommen.
Also habe ich einfach mal gemacht :-)
Was soll ich sagen? Genau das ist es und so geht das.

Meine Sommer-Arbeitstasche für die täglichen Einsätze im Fahrradkorb hat es nun nach 5 Sommern wirklich hinter sich, das habe ich letzten Donnerstag endgültig entschieden.
Puh!  *rotwerd*
Wie peinlich, dass ich alte Nähtante ständig mit abgestoßenen Ecken, schmuddeligem Boden und  abgeschrabbeltem Wachstuch unterwegs bin.
Aber ich deklariere das mal als Langzeittest: so zeigt sich eben sehr gut die Strapazierfähigkeit von Kunstleder ;---)))

Der letzte freie Freitag war also "mein Tag",  ich habe mir eine Jeans aus dem Mount-Denim gezogen und einfach mal gemacht.
Beine abgeschnitten, Sternchen und Text aufgestickt, Kunstlederboden mit einer kontrastfarbenen Paspel angesetzt, Schlitz schräg zugenäht, Innenleben mit geräumigen Taschen versehen - eben genauso, wie es sich in den Jahren als praktisch erwiesen hat, oben einen langen Reißverschluss unterhalb des Bündchens zwischen Hose und Innenfutter angesetzt, die Außentaschen noch mit Reißverschlüssen versehen (für Schlüsselbund und Chipkarte), einen breitenTräger angenäht und morgen geht dann diese Tasche in den Test.

Mal sehen, wie lange, denn sie ist ja überhaupt kein bisschen wasserdicht, nicht mal wasserabweisend. ... und wir haben einen deutschen Sommer ...





Wie sich diese Tasche so im Fahrradkorb macht, das werde ich berichten - spätestens in 5 Jahren ;-)

Mittwoch, 26. Juli 2017

Irgendwie bin ich raus

Ich finde keinen rechten Einstieg mehr.
Das hatte ich ja schon befürchtet, dass es hier (also bei mir) noch quietscht und hakt.
Nun, so ist es tatsächlich.
Es ist ja aber wie immer im Leben: man muss einfach nur machen.
Einfach (haha)
Machen (...ja)
!

Dienstag, 4. Juli 2017

185/365 - Wenn mein Blog ein Fahrrad wäre ...

.. dann hätte dieses hier eine starke Ähnlichkeit damit.

Leichte Spuren der Verwilderung, Vernachlässigung, Vergessenheit.
Aber immer noch da!

Beizeiten werde ich dann mal das Gras mähen, die Kette ölen und wieder Luft aufpumpen. Und dann quietscht es vielleicht noch etwas, aber ich bin mir sicher: es wird wieder laufen :)
... dann ...
Seitdem die kleine Kamera ihren "Objektivfehler" hat und ich aber un-be-dingt genau so eine oder noch besser: diese hier (!) haben will, ist das mit dem Fotografieren auch so eine schwierige Sache geworden. Die Kamera ist in (hoffentlich) heilenden Händen und wir werden sehen, ob wir wieder was von ihr sehen werden.

Dienstag, 18. April 2017

107/365 - Mit Knopf

Erstmal bedanke ich mich ganz herzlich für die lieben Kommentare zu meinem Langzeit-Patworkdecken-Spezial, es freut mich sehr, dass ihr soviel Anteil genommen habt. ♥

Und heute gibt es eine Tasche "mit Knopf". Eher ungewöhnlich für mich, aber so lautet das Monatsmotto von Greenfietsen und hier hat es über Ostern ein Knopf an eine Tasche geschafft.

 
Sofort nachdem eine nie getragene Hose aus dem Männerschrank ins Nähzimmer eingezogen ist, war auch schon die Idee für diese Tasche mit den Antik-Kunstledersegmenten geboren.
Die Zeit, die man für's Überlegen braucht, welches Teil des Hosenbeins wohin soll und was man sinnvollerweise wie zuschneidet, etc. dauert oft länger, als das Nähen selbst.
Hier wollte ich absichtlich hinten an der Körperseite keinen Reißverschluss (denn da war zufällig eine Beintasche), sondern vorne ein ganz großes RV-Fach und innen noch ein kleines. Ohne Reißverschlusstasche geht bei mir irgendwie dann doch nicht.

Das große Innenfach fasst locker einige Zeitschriften und ne Wasserflasche, denn der Boden ist an den Ecken abgenäht.

Die farblich geteilte Klappe hat eine Paspel und eine Stickerei spendiert bekommen und der Schlüsselkarabiner ist natürlich Pflicht (weil die Tasche ja nicht für mich ist, denn ich brauche sowas nicht *g*).

Nächste Woche wandert die Tasche zu ihrer neuen Besitzerin und heute erstmal zum Taschen-Sew-Along  und zum  Creadienstag :)


Donnerstag, 6. April 2017

96/365 Patchwork - oder: am Ende wird alles gut

Irgendwann wollte ich mir eine Patchwork-Decke nähen. Das war vor langer Zeit mal so ein Gedanke, der zum festen Vorsatz wurde.
Dann habe ich auf einer Messe ein Päckchen blau-beigefarbener Stoff-Quadrate entdeckt. Für mich waren das (ganz naiv eben) hübsche Stoffe. Ob das nun "Charm-Pack" oder Jelli-Roll heißt  - egal - hübsch eben.
Ganz schön lange habe ich dann diese Stoffe gestreichelt und bewundert, ich wollte daraus eine hübsche Decke nähen. Die Maße der einzelnen Quadrate mal der Anzahl war eine gute Größe. Dachte ich ... ganz naiv.

Dann habe ich Hefte durchgestöbert, gedanklich Muster gemixt und urplötzlich war klar: ich nähe Sanduhren, kaufte noch passende Stoffe in blau, schon ging es voll motiviert und oberpingelig ans Werk. Das war im Februar 2016.
Schnippeln, messen, nachschneiden, nähen, wieder schneiden, nähen, nochmal messen, wieder gerade schneiden, nähen und plötzlich feststellen, dass die Decke von der Größe nun eher ein Tischläufer ist.  Aus 42 Quadraten  wurden 168 Dreiecke. Natürlich abzüglich Nahtzugaben.
Hatte ich schon meine Naivität erwähnt?

Da lag das Teil dann erstmal auf meinem Zuschneidetisch rum, bis ich zufällig auf einer anderen Messe dieselbe Ausstellerin (und Verkäuferin des ersten Stoffpäckchens) traf und sie noch viel zufälliger noch ein einziges blau-beiges Charm-Pack im Angebot hatte.
Welch ein Glück :-)

Aber:
Der Höhenflug beim Nähen war schon in die erste Deckenhälfte geflossen, jetzt nochmal wieder 168-fach kleine Dreiecke miteinander verbinden, messen, schneiden, etc. ... gääähn...die Lust und die Luft war raus, es ging mir nicht sehr leicht von der Hand, ein Grund ist auch hier zu sehen.
Aber ich wollte diese Decke ja auch irgendwann mal fertig und wieder Platz auf dem Tisch haben.
336  kleine Dreiecke ...

Als das Top fertig war, fehlte noch ein Rand. Passender Stoff war natürlich nicht mehr in ausreichender Menge da - also war wieder ein Grund für die Nichtfertigstellung gefunden, um das schlechte Gewissen zu beruhigen.

Dieser Selbstbetrug hält aber nur solange, bis interessierte Mitmenschen nachfragen und dies in einer vehementen Penetranz, die man nicht ignorieren kann. Also wurde passender Randstoff gesucht, gefunden, geschnitten und angenäht. Tja, was soll ich sagen; dann lag die Decke schon wieder rum :-/

Das Ende vom Lied: die interessierte Freundin wurde zur Mithilfe verdonnert, sonst wäre die Decke immer noch keine. Danke Frau Patchmohn! ♥
Sie hat mir gezeigt, wie ich die Rückseite faltenfrei an das Top bekomme, ich habe die ersten Quiltnähte unter ihren Argusaugen vollbracht und abends gleich noch das Binding zugeschnitten und angenäht, die Tage drauf noch einige Dreiecke mit der Maschine gequiltet, bis ich der Meinung war: jetzt ist es gut.

Wei-oh-wei -ooooh wei - war DAS eine lange und schwere Geburt!
 *ächz*
aber meine allererste Patchwork-Decke ist fertig und ich bin gleichermaßen erleichtert wie stolz.

352 Dreiecke ...die jetzt auf ein neues Sofa warten und solange zum RUMS dürfen.

Montag, 3. April 2017

93/365 - Wo fange ich an?

Am besten hinten ;-)

Scharf ging es in der letzten Woche zu: ich hatte an einem Thai-Kochevent teilgenommen und dabei durften zwei chön-charfe Chilis mit mir nach Hause kommen - zum Glück kamen sie nicht auf meinen Teller, denn die Dinger sind hot-hot-very-hot!
Gestern habe ich die Kerne in die Erde gebracht. Wir werden sehen was passiert.



Am Wochenende davor fand wieder unser Spinnernetz-Spinntreffen in Delmenhorst statt.
Endlich habe ich mal wieder richtig gesponnen - und nicht nur Spulen und Netze ins rechte Licht gerückt ;-)
Eine riesige Horde gutgelaunter Frauen mit ihren Spinnereien - einfach herrlich! Und mein kleines Rädchen bekam blaues Futter, passend zum blauen Spinnteppich (damit das Rad nicht immer wegläuft ;-)

Der dort endlich fertig versponnene bunte Kammzug wird dann zu bunten Spinnpuschen verstrickt - so der Plan.
Die Anleitung dafür habe ich schon ♥





Genau: gestrickt wurde im Hause Lehmi natürlich auch.
Und zwar wurde aus zwei 6-fach-Sockenwollen von Frau Dornröschen ein
"gemischtes Doppel mit Reste-Kind" ... oder so ähnlich ;-)



Was ich genäht habe, das zeige ich natürlich auch, aber das hat einen eigenen Rahmen Post verdient, denn darauf bin ich schon echt ganz schön stolz (-: *Brust-schwell* :-)
Und weil ich gerade entdeckt habe, dass mein Blog bald (übermorgen?) eine halbe Million Seitenaufrufe haben wird (Waaaahnsinnnn!) werde ich mal wieder eine Verlosung starten :-D

Samstag, 18. März 2017

77/365 - Toetsies oder: meine Füße wollen Sommer!

Meine Füße wollen keine dicken Stiefel mehr schleppen, die wollen jetzt auch mal wieder Licht sehen.
Deshalb wollte ich mich für den Sommer schon mal ein bisschen vorbereiten - jedenfalls  fußmäßig.
Mit Download-Anleitungen ist das ja auch immer so wie mit dieser berühmten Pralinenschachtel von Forrest Gump (ich hab da schon so eine in meinem Nähzimmer). Du siehst ein Bild und weißt nicht, was du kriegst. So wie hier.
Ich sah ein Bild, ich fand das toll und kaufte die Anleitung.
Die ist toll geschrieben - gar keine Frage! Mit sehr viel Humor und Herzblut.

Ich persönlich hätte mir innerhalb der 22-seitigen Anleitung vielleicht etwas mehr Flexibilität gewünscht was die Maschenzahl/Größen betrifft  (es gibt nur eine).

Natürlich lässt sich so einiges über die Garn- und Nadelstärke anpassen.
Ich stricke eher fest und ich stricke auch gerne dünne Wolle mit kleiner Nadelstärke, aber kleiner als 2.0 mag ich dann auch nicht mehr und hier hätte es bei meiner dünnsten Sockenwolle noch weniger bedurft. Der erste Testfuß genau nach Anleitung war leider viel zu weit, wurde fix wieder geribbelt und die Rechnerei ging los.
Meine neuen Füßlinge (mit 58M )werde ich erstmal probtragen, solo und in Schuhen und dann entscheiden, ob ich nochmal loslege.

Wer also seine Socken normalerweise mit 72 Maschen strickt, der hat mit dieser Anleitung Glück - da ist jede einzelne Masche beschrieben und das ganze für 3 verschiedene Oberfußvarianten.

Mittwoch, 8. März 2017

67/365 - ein Beeren-Held zum MMM

Gestern genäht, heute gestrickt, morgen...?
 :)
Blau mag ich sehr gerne leiden, daher greife ich bei Wolle automatisch nach den blauen Strängen - ob ich will oder nicht. So kam es, dass ich inzwischen 3 blaue Pullover gestrickt habe.
Etwas Abwechslung musste echt mal sein und da ich Beerentöne auch sehr gerne leiden mag, ging ich nun mal zur Beerenernte zu Frau Dornröschen.

Gestrickt habe ich obenrum wieder nach der Anleitung "We can be Heroes" mit den fetten Zöpfen und untenrum  wurde es ein "Granito", weil mir die seitlichen Taschen so gefallen.
Überhaupt gefällt mir diese Kombination, sie hätte allerdings ruhig etwas weiter sein können.
Aber: sie passt zu blau! ;-)))

Und mit dieser passenden Farbe marschiere ich am heutigen Weltfrauentag nun schnurstracks zum  MMM

Dienstag, 7. März 2017

66/365 - Schiff ahoi!

Zwei Kolleginnen hatten Geburtstag, beide sind Nordsee-Fans und auch Fans maritimer Stoffe.
Und ich bin Fan dieser Kosmetik- bzw. Kramtaschen, die gehen irgendwie immer.
Also man kann sie immer brauchen und nähen kann ich sie auch immer ;-)

Hier habe ich ein paar maritime Stoffe streifig gepatcht und unten einen Boden aus Kork (das fühlt sich sooo toooolllll an!!!) angenäht.

Verpackt wurde das natürlich auch gleich als Boot. Dafür habe ich braunes Packpapier zum Segel gefaltet, ein Ess-Stäbchen als Mast verwendet und alles im Loch des Reißverschluss-Zippers fixiert.


Kam gut an, das Boot :)
Die nächste Kollegin bekam dann die "Sicherheitsvariante".
Mit aufgesticktem Anker, vertäuter Reling und Bugpuffer aus Kork(en).
Diese Tasche hat sich während des Nähens irgendwie von selbst  entwickelt. Nach den Fotos hat das Korken-Seil noch einen weiteren Knoten bekommen und sieht nun nicht mehr so langweilig aus.



Die Patcherei (für mich ist es das) wandert jetzt zu Frau Greenfietsen + 4Freizeiten und weil sich letzte Reste geliebter Stoffe darin befinden auch zu Ulrikes Smating; beide Boote dürfen nun mit TT zum  Creadienstag schippern.

Montag, 6. März 2017

65/365 - Gewonnen! Wolle? Willich :)

Es ist ja schon echt interessant, wie unterschiedlich und doch ähnlich hier im Bloggerland gekocht und rezepttechnisch organisiert wird. Die Möglichkeiten der Inspiration sind durch die technischen Neuerungen tatsächlich vielfältiger und erheblich umfangreicher geworden. Die schweizer Möglichkeit sich seine eigenen Rezpte per Postkarte zu schicken ist ja wirklich toll!
Vielleicht ist es einfach das Fossil in uns, das sich noch so an die Kochbücher von Früher krallt :)

Aber nun zu was ganz anderem:
Zum Jahreswechsel hatte ich ja beschlossen, mir eine Strumpfhose zu stricken und auf der Suche nach einem Rezept einer Anleitung bin ich auf einen ravelry-KAL  gestoßen, in dem Elisabeth von Wolle-Willich sozusagen ein "Opal-Strickpaket incl. Verlosung" sehr günstig angeboten hatte. Also wurde kurzerhand Wolle bei ihr bestellt und losgestrickt, meine fußlose Strumpfhose hatte ich hier  schon mal gezeigt und bei Ravelry im KAL natürlich auch.
Vor 5 Tagen war die Ziehung und ich hatte Glück mit meiner Büx, denn die Losfee hat tatsächlich mich gezogen!
♥ yay ♥

Ich habe eine Glücks-Büx gestrickt :-D

Danke liebes Wolle-Willich-Team!!!

Am Samstag Abend lag mein Gewinn nämlich schon vor der Haustüre: ein 100g Knäuel Opal in einem tollen Gletschertürkis.

Daraus kann ich nun Eisbeine stricken ;-)

Freitag, 3. März 2017

58/365 Langsam kocht's besser

Keine Bange: ich koche nicht, sondern ich koche und backe ja gerne und für mich sind richtig gedruckte Kochbücher doch etwas anderes, als ausgedruckte Einzelseiten aus unterschiedlichsten Internetkochforen (hab ich auch, klar!).
Natürlich könnte ich auch mit dem Pad in der Küche stehen, aber Fortschritt hin oder her:  ich mag es einfach stromunabhängig und frei von Akkukapazitäten in einem Buch zu blättern, Bilder anzuschauen, mir Inspirationen zu holen, Klebezettel an Favoriten zu bappen und irgendwann auch Gebrauchsspuren in Form von Notizen und eben auch Flecken in diesen Rezepten zu sehen.
Das sind für mich gelebte Rezepte ♥

Ein neues Druckwerk  von Gabi für meinen Slowcooker kam vor zwei Wochen bei mir an und man sieht an den gelben Schnipseln (da sind nicht alle zu sehen!): es gibt viele Möglichkeiten für Flecken :)
 

Der zuerste zubereitete Spaghettiauflauf war echt lecker und wird garantiert noch öfter zubereitet, das nächste Rezept ist aufgeblättert.
Und nun sehe ich meine Vorliebe auch unmittelbar bestätigt: von Gabi habe ich nämlich ein Kochbuch als e-Book auf dem iPad, das mit Sicherheit auch tolle Rezepte enthält, aber ich habe (glaub ich) noch nichts daraus nachgekocht, vermutlich weil ich es einfach nicht so präsent vor Augen habe - jedenfalls sind ja keine Notizen drin ;-)

Wie sieht's denn mit euren Vorlieben aus?
Omas handgeschriebenes Buch, Kochhefte, Lose-Blatt-Sammlung, Elektronische Rezepte oder alles frei-Schnauze kochen?

Samstag, 25. Februar 2017

56/365 - am Ende

Dieses Mal ist es nicht der Geduldsfaden, der am Ende ist, sondern meine Wolle ;-)
2 Reihen und einen i-Cord von der Vollendung des Pullovers entfernt ist plötzlich die Wolle zuende.
Blöd, ne?
Dafür müsste ich jetzt einen komplett neuen Strang aufreißen.
Hach.
Da schlaf ich wohl nochmal drüber ...
Hab ja auch noch was anderes anzuziehen ;-)

Freitag, 24. Februar 2017

55/365 - Mitgliederversammlung

10 Tage nach der Neugründung des Clubs "Gelassenheit her, aber zackig!" findet hier und  heute nun die erste öffentliche Mitgliederversammlung statt.

Also: Herzlich willkommen im Club und vielen Dank für die lebhafte Beteiligung an der Umfrage.
Es ist doch schon beruhigend zu wissen, dass man nicht so alleine dasteht.

Die Ideen und Vorschläge, die mich (nicht nur über die Blog-Kommentare) erreichten, waren hilfreich und köstlich gleichermaßen :)
Der Dackeltipp von Petra hat mich sehr amüsiert,  könnte aber möglicherweise bei Vorgesetzten z.B. nicht unbedingt zielführend sein.  *lach*

Wer mag, nimmt sich einfach einen Kaffee und ein Stück frisch gebackener Rübli-Torte und so warten wir auf die altersbedingte Gelassenheit oder üben uns im "Ommmmmm"en.

Dienstag, 14. Februar 2017

45/365 - Das Leben ist kein Wunschkonzert

Hallo Leben!?!

Darf ich mir trotzdem was wünschen?
Dann hätte ich sehr gerne eine gute Portion "mirdochegal"

Und ganz, ganz doll wünsche ich mir: Gelassenheit.
Wirklich echte Gelassenheit.
Nur die Menge Gelassenheit, die nötig ist um Dinge  (die ich eh nicht ändern kann) einfach so hinzunehmen.
______________________________________________________________

Es ist immer so einfach gesagt: "love ist, change it, or leave ist".
Manchmal geht das aber einfach nicht!
Also gibt es für mich nur die Möglichkeit: ich muss meine Einstellung ändern.
Hat vielleicht irgend jemand gute Ideen, Vorschläge, Erfahrungen, Tipps, was auch immer, ...  wie ich es hinkriege, dass ich mich nicht immer so fürchterlich über Dinge aufrege, die ich nicht wirklich ändern kann?

Anybody?
Any Idea?
:-/

Montag, 13. Februar 2017

44/365 - dicke Dinger

Gestern noch - und damit genau rechtzeitig - fertig geworden, wo es draußen so fiese Miese gibt, sind meine wilden dicken Socken.


Erst vor ein paar Wochen habe ich meine Liebe zur 6-fach Sockenwolle entdeckt, im Dornröschen-Wolle-Adventskalender erbeutete ich ein paar Stränge und  hier ist Paar Nr. 2 - so wild und so schön ♥



Sonntag, 12. Februar 2017

43/365 mit Zwölf von Zwölf am Zwölften Februar

Es ist wieder soweit, 12 Bilder am 12.

1. Zum Glück ist noch dänische Lieblingsmarmelade da
2. Ein Frühstücksei mit Herz ♥
3. wir wollen es ja nicht übertreiben, aber die tägliche Minute Fitness muss schon drin sein.
4. Radtour zum Flughafen zur heutigen Veranstaltung "Urlaubstage". Dort musste Rad gefahren werden, um Hafer zu Flocken zu mahlen.
5. wieder Zuhause dann ein paar Puzzle-Teile eingefügt
6. an der bunten Socken weitergestrickt und gleich noch
7. neue Wolle gewickelt

8. Keimsprossen gespült, für das morgige Frühstücksbrot
9. das neue Messer auf Schärfe getestet: Messer bestanden, Daumen durchgefallen
10. die unter 4. erradelten Haferflocken gleich in den Pufferteig getan, für die ersten "Puffer vom Blech" - sie sind gerade im Ofen, ich bleibe gespannt
11. also gleich nochmal die Burdas wieder in die Kartons sortieren und
12. den kleinen heißen Raum auf Temperatur bringen, für den entspannten Sonntagabend nachher :)

Und jetzt schnell ab damit zur Sammlung von Frau Kännchen, bevor die Puffer auf den Tisch kommen.
Mahlzeit!
Update: die Puffer schmecken aus der Pfanne besser, selbst wenn sie mit wenig Öl gebraten werden ;-)